Slide background

Esslinger Martiniwein®

Die Tradition des Martiniwein-Ausschanks in der ehemals Freien Reichsstadt Esslingen reicht bis weit ins Mittelalter zurück. Martini (11. November) leitet im landwirtschaftlichen Jahr den Winter ein. Die Ernte ist eingefahren, die Weinlese vorbei. Für die Natur beginnt nun die winterliche Ruhezeit.

Der Martinitag war seit jeher ein wichtiger Abgabetermin

Martini„Martin ist ein harter Mann – für den, der nicht bezahlen kann.“ Zu diesem Stichtag war die Abgabe des Zehnten (eine mittelalterliche Art der Besteuerung) und die Pacht fällig. Durch die Ernte war Geld im Haus. Die Arbeitskräfte erhielten ihren Jahreslohn. Für sie war dieser Tag ein Zahl- und Feiertag. Daher wurden – weil viel Geld im Umlauf war – zu Martini Krämermärkte abgehalten. In vielen Ortschaften gehört der Martinimarkt heute noch zur Tradition.

In Esslingen ist uns aus dem Mittelalter die schöne Tradition des Martiniwein-Ausschanks überliefert:

Im Jahr 1213 verschenkt der Stauferkaiser Friedrich II dem Domkapitel zu Speyer die Esslinger Pfarrkirche und damit auch das Recht, in Esslingen den Zehnten einzuziehen. Zu jener Zeit ist der Wein in Esslingen ein Volksgetränk für arm und reich, geistlich und weltlich. Mehr noch – er ist ein Grundnahrungsmittel wie das Brot, Arzneimittel und auch Zahlungsmittel.

Alljährlich am Abend des 11. November schenkt das ehrwürdige Domkapitel im Zehnthof den sogenannten „Martiniwein“ aus. Alle armen Esslinger Bürger, die „solchem notdürftig sind und keinen eigenen Wein im Keller haben“ erhalten unentgeltlich eine halbe Maß (= 0,9 l) vom Zehntwein ausgeschenkt.

Ab der Zeit der Reformation wird die Stadt selbst zum Einzug des Zehnten berechtigt. Im Jahr 1550 erwirbt sich die Reichsstadt dieses Recht vom Domkapitel. Von nun an übernimmt die Castenverwaltung die Tradition des Martiniwein-Ausschanks. Knapp 200 Jahre später wird dieser Akt christlicher Nächstenliebe aufgrund miserabler Ernten und mangels Wein unterbrochen. Die Castenverwaltung teilt im Jahr 1740 zum letzten Mal den Martiniwein aus.

Über 250 Jahre Tradition

Über 250 Jahre später greift das Weingut Kusterer, in der historischen Altstadt von Esslingen gelegen, die Tradition des Martiniweins wieder auf. Jedes Jahr wird ein Wein ausgesucht und als Martiniwein deklariert. Dieser enthält einen Spendenanteil, der einem guten Zweck dient und denjenigen zugeführt wird, die „solchem notdürftig sind“.

Laternenzug

Der Martiniwein wird beim alljährlichen Martinsumtrunk in der Alten Kelter (Untere Beutau 16) vorgestellt und ist anschließend noch bis Weihnachten im Weingut Kusterer erhältlich.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Martiniwein.

® = Registered Trademark
Esslinger Martiniwein ist ein „Registered Trademark, also gesetzlich geschützt. Geschützt sind der Wein, kulturelle Aktivitäten, Verpflegung und Dienstleistungen.

Comments are closed.